Genussfeuerwerke in der Steiermark

Die Steiermark bietet einen bunten Mix an Grün: Bei der Landschaft sowieso, aber auch die Kulinarik setzt auf den „Green-Faktor“ und damit auf viel Nachhaltigkeit. Bioweine sind im Vormarsch und auch die gute alte Bretteljause bekommt eine vegane Schwester.

230 Jahre Buschenschank und so zeitgemäß wie noch nie
Als 1784 unter Kaiser Joseph II den Weinbauern die Möglichkeit des Ab-Hof-Verkaufs ermöglicht wurde, sicherte dies vielen Südsteirern einen dringend notwendigen Zusatzverdienst. 230 Jahre später ist das Angebot im Buschenschank mit vegetarischer und erstmals auch veganer Jause so zeitgemäß wie noch nie. 15 kreative Buschenschankbetriebe sind durch die Schule des 3-Haubenkoches Gerhard Fuchs (ehemals Kreuzwirt) gegangen und setzten nun das Thema vegan und vegetarisch innovativ in verschiedenen Kreationen um, damit es auch wirklich Hand und Fuß hat. Vegane Gerichte zum Gustoholen: Neue Brotkreationen wie Maisbrot und Polentabrot, Röhrlsalat auf Erdäpfelmarinade, Zucchinibrot mit Paradeisermarmelade und Kürbiskernpesto, Rote Rüben - mariniert mit Creme, Kren und Nüssen, Kürbisbrot mit Püree, eingelegtem und rohem Kürbis, Bohnenkaviar und Melanzanikaviar mit Salat und Roggenbrot, Süßer Karottensalat mit Knoblauch, Würzig einmarinierte Erdäpfel,… Die ersten 6 Buschenschänken, die auch vegane Gerichte anbieten werden, stehen bereits. Bio-Weine sind das große Thema, denn immer mehr Weinbauern bauen ihre Weine nach Biokriterien oder biodynamisch aus oder produzieren klimaneutral. www.suedsteirischeweinstrasse.at

Wein im Wandel
Bio-Weine sind das große Thema, denn immer mehr Weinbauern bauen ihre Weine nach Biokriterien oder biodynamisch aus. Weinbauer Otto Knaus war hier einer der Pioniere, viele zogen nach, sodass eine erkleckliche Anzahl an Weinbauern nun bio produziert. Noch einige mehr bauen Wein zwar bio aus, lassen sich aber nicht zertifizieren.
Das Weingut Winkler-Hermaden im Thermenland Steiermark hat erstmals sein gesamtes Weinsortiment bio-zertifiziert auf den Markt gebracht. Und: Sauvignon blanc, Zweigelt und Traminer haben mit der Umstellung nur gewonnen. Der Gewinn ist so überzeugend, dass Georg Winkler-Hermaden den Wandel hin zum Bioweinproduzenten als „logischen Schritt nach vorne“ bezeichnet. „Unsere Söhne, Thomas ist Önologe und Kellermeister und Christof Student der Pflanzenwissenschaft, waren die treibenden Kräfte für dieses Thema, das aber auch mich schon immer begeistert hat.“ 2010 war die Zeit reif und
Winkler-Hermaden, mit seinen 40 ha Rebflächen einer der größten biologisch wirtschaftenden Weinbaubetriebe der Steiermark, setzten den Schritt um. Eine Herde Krainer Steinschafe leistet seither einen wichtigen Beitrag zur biologischen Arbeitsweise, liefert den für die Düngung so wichtigen Mist, der gemeinsam mit dem selbst hergestellten Kompost in den Weingärten verwendet wird. Natürliche Begrünung, mechanisches Unkrautjäten und der Einsatz von Pflanzenstärkungsmitteln wie Schachtelhalmextrakten oder Orangen- und Fenchelöl gehören ebenso dazu.

Klimaneutrale Weinproduktion
Das Weingut Retter-Kneissl in Hartberg/Oststeiermark ist das erste Weingut in der Steiermark, das vollkommen klimaneutral produziert. Der im Betrieb nicht mehr vermeidbare CO2-Ausstoß wird durch den Kauf von Humusaufbau-CO2-Zertifikaten der Ökoregion Kaindorf freiwillig kompensiert, zugleich wird auf den eigenen Flächen Humusaufbau betrieben und auf durchwegs erneuerbare Rohstoffe gesetzt. www.retter-kneissl.at

 
Die Brettljause: der Evergreen der Buschenschank-Küche

Zum Unterschied von Wirtshäusern und Restaurants dürfen am Buschenschank nur kalte Speisen und selbst erzeugte Weine serviert werden. Natürlich fehlt aber auch das süße Speisenangebot nicht: Germ- Mehlspeisen und Kuchen vollenden einen genussreichen Buschenschankbesuch. Kaum eine Speisenkreation am Buschenschank erfreut sich schon so lange unverminderter Beliebtheit wie die klassische Brettljause. Der Name ist Programm: Am Holzbrett serviert werden eine Vielfalt an gekochten und geräucherten Schinkenvariationen, gebratene Ripperln oder Schweinsbraten, Selchwürstel, Käse, verschiedene Aufstriche, Verhackerts (geräucherter, gemahlener Speck), frisches Gemüse und natürlich unverzichtbar – geriebener Kren.

WEINmobil, die Erfolgsgeschichte
Südsteiermark-Urlauber wollen das kulinarische Angebot genießen und die dazu passenden Weine aus der Region verkosten, aber nicht mit dem Auto fahren. Die Lösung ist das WEINmobil, das Gäste als Taxi nützen. Jeder darf das Taxi bestellen, auch Tagesgäste und die Gäste werden täglich und ganzjährig innerhalb der Weinstraßenregion zu jedemgewünschten Ziel gebracht – und zwar kostengünstig.

Genuss für alle
Der Genuss ist in der Steiermark ein wesentlicher Faktor, um nicht zu sagen, vielleicht sogar der Hauptdarsteller. Neben alten Bekannten wie Zotter’s Schokoladen,  Gölles – der Manufaktur für Edlen Brand & Feinen Essig - und der Vulkano Schinkenmanufaktur  gibt es viele dieser Delikatessen in der neuen  Delikaterie in Bad Gleichenberg zu verkosten. www.delikaterie.at
Der Vulcano Schinken reift neuerdings auch in einem Unterwasser-Reiferaum in der Therme Loipersdorf. Der Schinken bekommt die richtige Reife und die Badegäste können durch die Bullaugen dabei zuschauen. Dieses Wellnessvergnügen der besonderen Art setzt sich auch am Land fort. Im Trockenen heißt es kosten. Frische Vulcano Schinken-Produkte werden den Gästen im Marktrestaurant kredenzt. www.vulcano.at; www.therme.at

Kulinarische Stadtrundgänge in Graz
Das Richtige zum „Reinschmecken“ in die Genuss Hauptstadt: Appetitliche Zwischenstopps, garniert mit heiteren Anekdoten zeichnen diese Rundgänge aus. Vom urigen Bauernmarkt, über den Braten wie aus Großmutters Küche bis zur deftigen Unterlage vor der Bierdegustation wird alles geboten. Natürlich gibt’s das alles nicht in einem einzigen Rundgang: Das Angebot ist abwechslungsreich und saisonal und reicht vom beliebten Kulinarischen Rundgang bis zum regelmäßigen Bierrundgang oder zum speziellen Kulinarischen Silvesterrundgang. In jedem Fall ist das Motto: Schlemmen und Schlendern! Zwischen Mai und Oktober wird der Freitag zum Tag der Bierfreunde. www.genusshauptstadt.at

Kochen für Solisten gibt es in der Hochsteiermark
 Unter dem Motto „Jedem Topf seinen Deckel“ kommen Singles in der Alpenregion Hochschwab nach einer gemeinsamen Wanderung zum Kochen in der Pension Stecher in Aflenz Kurort zusammen. „Beim Kochen kommt man zamm“ sagen sich Solisten auch in der Region Waldheimat-Semmering-Veitsch, wo Wanderung und Koch-Workshop am ärenkogel auf dem Programm stehen.www.hochsteiermark.at

Steiermark im Plus
Mit einem großen Vorsprung geht die Steiermark nach dem ersten Sommerdrittel (Mai bis Juni) laut Hochrechnung der Landesstatistik in die Sommerhauptsaison: +6,8 % bei den Ankünften ergibt 602.800 Gäste in den ersten zwei Sommermonaten, +5,4 % bei den Übernachtungen insgesamt 1.683.100 Gästenächtigungen.
VIelleicht liegt das Plus auch am Genuss!

 

Kontakt